Multilinguales Onlineportal mit Informationen zur sexuellen Gesundheit

www.zanzu.de, das neue Webportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), gibt in 13 Sprachen einfache Erklärungen in Wort und Bild zu den Themenfeldern Körperwissen, Schwangerschaft und Geburt, Verhütung, HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen. Zudem erklärt es die Rechte und Gesetze in Deutschland. Dabei richtet es sich vor allem an Migrantinnen und Migranten, die noch nicht lange in Deutschland leben. Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Ärztinnen und Ärzte finden eine konkrete Arbeitshilfe für die tägliche Beratungspraxis. Geplant sind außerdem Informationen in Leichter Sprache und in Gebärdensprache. Erarbeitet wurde das Portal in Kooperation mit dem Flämischen Expertenzentrum für Sexuelle Gesundheit. Ein nationales und internationales Beratungsgremium, in dem auch die WHO vertreten ist, hat das Projekt begleitet. (07.03.2016)

Hannoversche Erklärung zum Internationalen Frauentag

Starkes Signal zum Frauentag am 8. März: Migrantenverbände und Landesfrauenrat unterzeichnen mit Ministerin Rundt eine gemeinsame Erklärung für Gleichstellung. Cornelia Rundt: "Die Hannoversche Erklärung stellt klar, dass die Unterdrückung von Frauen in keinem Fall tolerierbar ist - und dass wir gemeinsam weiter für uneingeschränkte Gleichstellung eintreten. (7.3.2016) mehr

Worte helfen Frauen | Übersetzungsleistungen für geflüchtete Frauen

Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. führt für das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung das Projekt "Worte helfen Frauen" - Übersetzungsleistungen für geflüchtete Frauen durch. Es werden Gelder zur Verfügung gestellt, die es den Gewaltberatungsstellen, Frauenhäusern und Schwangerschaftsberatungsstellen in Niedersachsen ermöglichen, Übersetzungsleistungen für Beratungsgespräche mit geflüchteten Frauen abzurechnen. Hier finden Sie weitere Informationen.

Landesfrauenrat Niedersachsen legt Positionspapier zu Frauen und Flucht vor

'Geschlechtergerechtigkeit ist ein zentrales Element bei der Integration'
Der Vorstand des Landesfrauenrates Niedersachsen fordert die Landesregierung auf, alle Maßnahmen im Kontext der Aufnahme und Integration geflüchteter Menschen unter Genderaspekten zu prüfen und Gleichberechtigungsaspekten in der interkulturellen Arbeit einen hohen Stellenwert einzuräumen. Vorhaben, die zur Stärkung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen einen Beitrag leisten, sollen zukünftig bevorzugt gefördert werden und Frauen durch entsprechende Angebote ein Zugang zum Arbeitsmarkt geebnet werden. Auch die niedersächsische Wirtschaft sei gefordert, Frauen den Zugang zu Einstiegs- und Qualifizierungsangeboten zu ermöglichen. Das Positionspapier steht auf der Website des Landesfrauenrates zum Download bereit. www.landesfrauenrat-nds.de (29.2.2016)

Aktionswochen 2011-2016 | 'älter, bunter, weiblicher - WIR GESTALTEN ZUKUNFT!'

aebw-Logo_2014_150px_neuDas landesweite Aktionsprogramm zum Thema Demografischer Wandel in Niedersachsen läuft unter dem Titel "älter, bunter, weiblicher - WIR GESTALTEN ZUKUNFT!". In Zusammenarbeit mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten, werden zahlreiche kommunale Projekte zum Thema Demografie und Geschlechtergerechtigkeit umgesetzt. mehr